Hochwertige Outdoor-Gartenmöbel
und Design-Sonnenschirme

Hochwertige Gartenmöbel von Villa Schmidt Versandinformationen
040 727 333 33
info@villa-schmidt.de



Dedon Daydream Dedon Nestrest Dedon Summer Cloud Dedon Slimline Dedon Mu Dedon Daydream Dedon Hemisphere
Dedon dedon-gartenmoebel

Dedon Gartenmöbel von Villa Schmidt in Hamburg

Ende der 80er Jahre entschied sich der Ex Bayern München Fußballer Bobby Dekeyser hochwertige Gartenmöbel zu entwickeln, die Wind und Wetter trotzen. Mit dem Know-How der Familie, die bereits über Jahrzehnte eine Plastikfabrik besaß, entwickelte er neue, widerstandsfähige Synthetikfasern - Grundstein der Gartenmöbel von Dedon und Anfang einer unglaublichen Erfolgsstory. Die exklusiven Gartenmöbel von Dedon® - Barcelona, Orbit, Nestrest, Lounge sowie Barcelona, Tribeca, Tango und Mu haben ein gemeinsames Ziel - ein "Wohnzimmer für Draußen" zu schaffen. Aus diesem Konzept wuchs innerhalb von anderthalb Jahrzehnten der Marktführer für Outdoor-Luxusmöbel.

Villa Schmidt Vorteile - kürzeste Lieferzeiten - Dedon Villa Schmidt Vorteile - keine Versandkosten - Dedon Villa Schmidt Vorteile - täglicher Versand - Dedon Villa Schmidt Vorteile - Kundenzufreidenheit -  Dedon Villa Schmidt Vorteile - keine Nebenkosten - Dedon Villa Schmidt Vorteile - umsatzstärkster DEDON Partner in D 2015 - Dedon

Kürzeste Lieferzeiten! Sie profitieren von unserer unmittelbaren Nähe zum DEDON®-Zentrallager.
Abholungen in der Saison mehrmals wöchentlich und täglicher Versand ermöglichen es uns, die Lieferzeiten
auf ein Minimum zu reduzieren.
Vertrauen Sie einem der umsatzstärksten DEDON-Partner 2012, 2013, 2014.
Die Zufriedenheit unserer Kunden beflügelte unser Wachstum. So wurde die VILLA SCHMIDT® im
Jahre 2015 der umsatzstärkste Fachhandelspartner Deutschlands der Marke DEDON®!


KEINE VERSANDKOSTEN – Wir liefern Ihnen unsere Möbel frei Haus, wo auch immer Sie sie haben möchten. Dieses Angebot gilt nicht nur innerhalb von Deutschland inklusive Sylt, sondern auch für Lieferungen in die Schweiz, und neuerdings auch Europaweit!

EUROPAS GRÖSSTE DEDON-AUSSTELLUNG ... und Sie mittendrin; wenn Sie möchten. Kommen Sie mit uns in den beeindruckenden DEDON-Showroom in Lüneburg. Und fühlen, spüren, genießen Sie vor Ort das innovative und inspirierende Ambiente des Ausnahme-Herstellers und Vorreiters von Outdoor-Möbeln. Normalerweise ist dessen Showroom ausschließlich Fachhändlern vorbehalten. Doch mit Villa Schmidt haben Sie die seltene Möglichkeit, dort in entspannter Atmosphäre die DEDON-Kollektionen auf sich wirken zu lassen.

Für Interessierte, die in Hamburg oder in Hamburgs näherer Umgebung wohnen, legen wir sogar noch „einen drauf“: Nachdem Sie mit uns einen Termin abgestimmt haben, holen wir Sie per VIP-Shuttle-Limousine von zu Hause ab und chauffieren Sie ganz bequem zum DEDON-Showroom. Selbstverständlich bringen wir Sie nach dem Besuch der DEDON-Ausstellung wieder direkt zu Ihnen nach Hause.

Sie sind bereits in Lüneburg oder Umgebung, möchten jedoch diese ganz besondere Gelegenheit wahrnehmen? Kein Problem! Sprechen Sie mit uns einen Termin ab und wir freuen uns darauf, Sie direkt beim DEDON-Showroom zu begrüßen.

DEDON - GESCHICHTE DES UNTERNEHMENS


Dedon Produkte setzen stets neue Maßstäbe für Qualität, Design und Attraktivität. Der Weg zum Erfolg aber ist keineswegs so klar vorgezeichnet. „Wir hatten damals keine Ahnung, was wir eigentlich verkaufen sollten“, gibt Bobby Dekeyser zu. „Wir wollten einfach nur mit Freunden und Familie in einer netten Umgebung arbeiten und gemeinsam schöne Dinge schaffen.“


Handbemalte Skier, Bastgiraffen aus Madagaskar, eine genial ausgeklügelte Kunstfaser: In der Anfangszeit der Firmengeschichte geht es noch eher darum, sich selbst zu finden. Die Faser, die Bobby zusammen mit seinem Onkel Seppi – einem Kunststoffexperten – entwickelt, ist das einzig wirklich vielversprechende Projekt. Sie ist weich, attraktiv, wetterfest – und damit perfekt für Outdoor-Möbel geeignet. Davon ist Bobby überzeugt; jetzt muss er nur noch den Rest der Welt überzeugen.


Wie, das findet er 1991 heraus: Auf der Kölner Messe entdeckt er die meisterhaft geflochtenen Rattanmöbel eines Unternehmers von der philippinischen Insel Cebu. Sechs Tage später macht er sich auf die Reise dorthin, mit einer 47 Kilo schweren Rolle seiner Faser im Handgepäck. Er findet nicht nur ein Mekka der Flechtkunst, sondern auch einen Freund fürs Leben, und es dauert nicht lange, bis er mit seiner gesamten Familie nach Cebu zieht. Ein halbes Jahr später kehren sie zurück – und die Firma ist zum Outdoor-Möbelhersteller geworden.


Der Dekeyser-Clan zieht in den Norden, weil die Lieferungen von den Philippinen in der Hafenstadt Hamburg eintreffen und die Bodenpreise in der Nähe von München viel zu hoch sind. In der Nähe von Lüneburg, unweit von Hamburg, wird ein 200 Jahre alter, ziemlich verfallener Bauernhof bezogen. Und für die ganze Familie geht’s ans Renovieren: Onkel Seppi leitet die Umbauarbeiten, Tante Resi kocht für alle, Bobbys Frau Ann-Kathrin kümmert sich um die Kinder, den Hof und die junge Firma.


In den Anfangsjahren steht noch kein konkretes Unternehmenskonzept. Bobby wagt einfach ein großes Experiment und sucht nach dem Erfolgsrezept, mit dem er die Outdoor- Möbelbranche umkrempeln kann. Er tingelt mit seiner kleinen Firma von Messe zu Messe und versucht, seine ersten Möbel an den Mann zu bringen. Er improvisiert. Aber er hat etwas, das ihm dabei hilft – es sind Werte, die ihn und die Firma bis heute leiten: Zielstrebigkeit, Ausdauer, Selbständigkeit, Flexibilität, Aufgeschlossenheit für neue Menschen und Ideen, Harmonie zwischen Persönlichkeit und Arbeit – und der feste Entschluss, sich trotz aller Hürden mit Freunden und Familie auch wohlfühlen zu können. Damit schafft er es, dass die Firma gegen Ende der 90er Jahre richtig in Fahrt kommt. Hervé Lampert, ein Bauernjunge aus Elsass-Lothringen mit großen Plänen, bezieht seinen Posten in der „Direktionsetage“. Bobbys Schwester Sonja denkt sich die Marketing-Kampagnen aus, die das Unternehmen bekannt machen. Onkel Seppi verbessert Aussehen, Weichheit und Qualität der Faser immer weiter. Und der bekannte Designer Richard Frinier entwirft die ersten Originalkollektionen. Weil die Waren der Zulieferfirmen aus Thailand und China nicht die gewünschte Güte besitzen, beschließen Bobby und Hervé im Jahr 2000, eine eigene Fabrik aufzubauen. Als Standort wählen sie Cebu, wo die ersten Möbel hergestellt worden waren und viele Meisterflechter zu Hause sind. Es ist ein gewaltiges Projekt, das natürlich auch Risiken mit sich bringt – doch jetzt hat die Firma endlich die Qualitätskontrolle über jeden Schritt der Produktion, von der Faser über den Rahmen und die Webtechnik bis hin zu Verpackung und Logistik.


Von heute auf morgen beginnt die Firma rasant zu wachsen, um etwa 80 Prozent pro Jahr. Richards DAYDREAM-Kollektion fährt unglaubliche Verkaufszahlen ein. Die angelieferten Waren finden bald keinen Platz mehr auf Bobbys Bauernhof; sogar in der neuen Firmenzentrale und im Ausstellungsraum in einem umgebauten Lüneburger Pferdestall aus dem 19. Jahrhundert wird es eng. Und auf den Philippinen wurde eine größere Fabrik gebaut, um mit den vielen Bestellungen Schritt halten zu können. Das kleine Familienunternehmen wandelt sich zum aufstrebenden Weltkonzern. Bobby ersucht seinen Schwager Jan van der Hagen (den er auch gern „Global Player“ nennt), das Unternehmen zu unterstützen. In Barcelona bauen Jan und Sonja das erste internationale Vertriebszentrum der Firma auf – ein wichtiger Schritt: Als 2003 die ORBIT-Kollektion auf den Markt gebracht worden ist und dafür jede Menge Beifall geerntet hat, wurde der Möbelhersteller bereits in 30 Ländern vertreten. 2004 wächst das Unternehmen so schnell, dass der nächste Umzug fällig wird. Der neue Hauptsitz mit einer Gesamtfläche von 10.500 m² liegt auf einem 46.000 m² großen Grundstück. Diese Dimensionen geben Bobby auch die Möglichkeit, seine Grundwerte in einen größeren Maßstab zu übertragen. Die Angestellten kommen in den Genuss von Fitnesstraining, italienischer Gourmetküche und weiteren Vorteilen, von denen man in anderen Firmen nicht einmal zu träumen wagt. Und die Medien sind entzückt. Auf den Philippinen ist der Mitarbeiterstab in der Zwischenzeit auf mehr als 1.800 Menschen angewachsen – höchste Zeit für einen Ortswechsel. Bobby und Hervé nutzen die Gelegenheit auch hier, ihre Wertvorstellungen nicht nur zu verkünden, sondern sie auch umzusetzen. Schließlich erzeugt das philippinische Team die schönsten handgefertigten Outdoor-Möbel der Welt; da dürfen die Mitarbeiter schon eine Fabrik erwarten, die weltweit Maßstäbe setzt. 2005 kennt man DEDON auf dem gesamten Globus – was zu einem bedeutenden Teil an den genialen Designern liegt, die mittlerweile für das Unternehmen arbeiten. Neue Kollektionen wie LEAF oder OBELISK von Frank Ligthart räumen „red dot“- und andere wichtige Auszeichnungen ab. Und als sich das deutsche WM-Fußballteam 2006 auf den ORBIT-Möbeln fotografieren lässt, werden die futuristischen Entwürfe von Frinier so berühmt, dass sogar Brad Pitt vorbestellen muss …